Optimale Kooperation

MELLRICHSTADT (sto) Der Blick darauf ist eine Augenweide. Die Plätze 1 und 2 der Tennisanlage beim TC Rot-Weiß Mellrichstadt präsentieren sich „wie gemalt“ – schnurgerade und ziegelrot selbst an grauen Dezembertagen. Und das hat seinen Grund: Die beiden Plätze sind saniert und mit dem frostsicheren, daher ganzjährig spielbaren Tennis Force-Belagsystem ausgestattet. Die Freude darüber ist Roger Rubner anzumerken, denn der stellvertretende Vorsitzende des Mellrichstädter Tennisclubs war federführend tätig in Sachen Platzsanierung. „Er hat sich eine Riesenarbeit gemacht“, lobte TC-Vorsitzender Elmar Hiltrop und schloss Rubners Engagement von den Vorarbeiten der Planung bis zur eigentlichen Baumaßnahme dabei ein.

Bildschirmfoto 2016-01-27 um 13.26.54

Erst die Arbeit, dann das Spiel. Diese alte Kinderregel ist ein ungeschriebenes Gesetz für so viele Tennisspieler, die in Vereinen mit einer eigenen Anlage ihrem Hobby frönen. Bevor sie alljährlich in die Freiluftsaison einsteigen und ihre Tennisschläger schwingen können, geraten sie erst einmal ins Schwitzen. Die Freiplätze, in der Regel Sandplätze, müssen spielfest hergerichtet werden. Für die Tennisfreunde des TC Rot-Weiß Mellrichstadt hat diese Form der Handarbeit nun ein Ende. Genauer gesagt: teils-teils. Denn die Freiplätze drei und vier auf der terrassenförmig angelegten Anlage werden weiterhin auf dem bisherigen Sandbelag bespielt.

Bildschirmfoto 2016-01-27 um 13.27.01

„Sie haben einen guten Job gemacht.“ Mit diesem Satz hat Roger Rubner alles über die Neuanlage der Plätze eins und zwei gesagt. Die fünf Mitarbeiter der Firma Sportas GmbH aus Olfen im Münsterland hatten in 14 Tagen die Arbeiten „trotz teilweise widriger Wetterverhältnisse gekonnt und zügig erledigt“. Mit Vorarbeiter Ralf Hoffmann an der Spitze haben sie in dieser Zeit insgesamt 120 Tonnen bewegt – angefangen vom Entfernen des Altmaterials und dem Auftragen einer Zwischenschicht, ehe auf diesem ebenen, standfesten und wasserdurchlässigen Untergrund der Einbau mit dem Tennis Force-Belagsystem (Einbaustärke etwa 30 Millimeter) erfolgte. Der Tennis Force-Spielbelag besteht aus einer trittfesten und frostsicheren Basisdecke, die mit einem Bindemittel gebunden wird. Die Gleitschicht wird wie bei den herkömmlichen Sandplätzen mit Tennisziegelmehl abgestreut. Die PVC-Linierung ist dauerhaft eingelegt. Tennis Force ist von der Internationalen Tennis Federation (ITF) als „Clay Court“ (Sandplatz) klassifiziert.

Bei der Platzabnahme und –übergabe wurde von allen Seiten die gute Zusammenarbeit hervorgehoben. Sportas-Geschäftsführerin Claudia Schneider, die an die Fünfjahres-Garantie von Tennis Force erinnerte, wie auch die TC-Verantwortlichen Hiltrop und Rubner zeigten sich mit dem Ergebnis der Neuanlage der beiden Plätze sehr zufrieden. Und das bestätigte damit auch einer Investition, die für den TC Rot-Weiß schließlich kein Pappenstiel ist. Die Finanzierung steht auf sicheren Füßen, neben der Förderung durch den BLSV vertraut Vorsitzender Elmar Hiltrop auch auf die Zusage von erheblichen Sponsorengeldern.

Zur Erinnerung: Vor 20 Jahren, im Herbst 1995, wurde der Spielbetrieb in der neuen Zweifeld-Tennishalle aufgenommen. Für den Verein ein bedeutsames Datum, wie sich heute zeigt. Zusammen mit den beiden sanierten Freiplätzen macht der Tennisclub Rot-Weiß Mellrichstadt weiter seinem Ruf alle Ehre, wenn von einer der schönsten Anlagen in Unterfranken gesprochen wird.